21. Oktober 2012

Die serbokroatische Katze auf dem Kopf


Als ich vor Kurzem in New York war, erkundete ich die Wall Street und war auf der Suche nach dem berühmten Bullen und Bären. Der Bär steht dort gar nicht, aber egal. Ich irre also mit dem Stadtplan durch die Straßen und im Augenwinkel sehe ich etwas Seltsames. Ok, wieder ein paar Schritte zurück. Hatte der Mann gerade ein Stofftier auf dem Kopf? Nein, es war eine lebendige Katze. Sie saß dort einfach auf seinem Schädel herum. Er hatte sie dressiert, um den Touristen ein paar Dollar für ein Foto abzuknöpfen. Ich war verwundert und ja, das Tier war mir ins Auge gestochen. Ich war darüber „gestolpert“. 



Was hat das mit den Jugoschwabos zu tun, fragt man sich da. Nun ja, dieses Gefühl hatte ich das erste Mal in der Kindheit. Wie alle sahen wir Lepa Brenas Filme „Hajde da se volimo“ und da war ein Farbiger und er sprach Serbokroatisch. In Deutschland ist es nichts Besonderes, wenn ein Farbiger Deutsch spricht, in den USA wundert sich niemand, wenn ein Chinese perfekt Englisch kann, denn die USA sind ein melting pot und in vielen Ländern wird es geradezu erwartet, dass jeder Einwanderer, ob nun farbig oder nicht, die Landessprache lernt. Aber in den 80-ern in Jugoslawien? Wer ist denn dort eingewandert, wo doch zig Jugoslawen ausgewandert sind. Hatte der Nicht-Jugo da gerade na našem gesprochen (in unserer Sprache)?

Ein Ausländer, und erst Recht ein Schwarzer, der Serbokroatisch spricht, das ist für uns seltsamer, als wenn Kennedy sagt er sei ein Berliner und lustiger als Narumols „Ich bin fick und fertig“. Es ist ungewöhnlich, es ist lustig und alle Jugos geraten geradezu in Verzückung und betrachten das Individuum ganz begeistert wie ein niedliches Tier im Zoo. Fragt man uns denn nicht immer:„Wieso schreit ihr daheim so?“ (Nein, wir reden so...) „Wieso flucht ihr denn so viel?“ (Keine Ahnung, so drücken wir Freude aus? Siehe Danko Rabrenovics Youtube Video, es gehört zu uns wie das täglich Brot). „Habt ihr denn keine Vokale? Das hört sich ja schlimm an. Was für eine hässliche Sprache.“ (Doch, wir haben Vokale, aber wir waren nicht so reich wie Deutsche, mehr konnten wir uns nicht kaufen. Danke, Deutsch klingt trotz Geothe und Schiller auch nicht wie liebliches Italienisch oder das leidenschaftliche Spanisch).

So bin ich aufgewachsen, in dem Glauben, ich spreche nicht nur eine, sondern gleich zwei hässlich klingende Sprachen. Hart, grob und abgehakt. Meine Freunde kämpfen teilweise immer noch mit der Aussprache meines Namens.

Und dann steht da ein Ausländer und hat diese schwere Sprache gelernt. Mein Gedanke ist stets: Wieso? Wieso hat er sich das angetan? Nicht, dass ich die Sprache nicht mag, aber sie ist kompliziert, ich selbst mache Fehler, meine Eltern machen Fehler und dann das Kyrillisch, will man das lernen? Würde ich es lernen wollen?

Aber es gibt sie, die Menschen, die (freiwillig) ein Interesse an dieser Sprache entwickeln oder entwickeln mussten. rschte Kie nicht mag, aber sie ist kompliziert, ich selbst mache Fehler, meine Eltern machen Fehler,A schon zehn Mal nich

Ahmed Abdel Rahim ist einer davon. Er betrachtete früher interessiert, wie seine Atemluft in der Kälte kondensierte. So sah das also aus und dann der Schnee. Er hatte zum ersten Mal in seinem Leben Schnee gesehen. Es war nichts Ungewöhnliches, dass ein junger Mensch aus dem Sudan in einem anderen Land studierte. Viele Sudanesen verfügten über Geld und wollten ihren Kindern ein Studium im Ausland ermöglichen. Ahmed hatte mit den USA geliebäugelt, aber sein Vater hatte nicht zugestimmt und so war er nach Zagreb gegangen. Vor dem Krieg pflegte Jugoslawien gute Beziehungen zu afrikanischen Ländern und viele Studenten nutzen das hohe Bildungsniveau des Landes. Ahmed verliebte sich, heiratete und blieb trotz des Krieges. Sein Bauingenieur-Studium hat er beendet, aber danach folgte eine Karriere beim Fernsehen, da er nie als Ingenieur arbeiten wollte. Sein komödiantisches Talent wurde entdeckt und so avancierte er zum beliebtesten Schwarzen im heutigen Kroatien. Er spielt in der sehr erfolgreichen Sendung „Večernja škola“ (Abendschule) die Figur Antimon, die heiß und innig geliebt wird.




Einen ähnlichen Werdegang hatte Jungo Chokwe, alias Steve Hannington, alias Steva Šumadinac, der mich als Kind in Brenas Filmen fasziniert hatte. Steve war in den 1980ern nach Belgrad gekommen, um Medizin zu studieren. Irgendwann wirkte er in einer Werbung für das Modehaus Kluz mit. Eine hübsche Frau fragt ihn: „Hej Steve, gehst du zur Uni?“ und Steve sagt: „Nein Schätzchen, ich gehe zu Kluz!“ Kluz verkaufte damals die berühmten Lee Cooper Jeans und little Steve wurde zur Attraktion. Später nahm er eine eigene Platte auf Serbokroatisch auf. Ich persönlich weiß nicht, ob sie Comedy oder ernst sein soll :-) Vor allem, wenn ich mir das Lied anhöre: Sonja, voli konja (Sonja liebt ein Pferd).


Quelle:banjalukaforum.com

Der wohl berühmteste afrikanische Student war Muammar al-Gaddafi, der in den 1960er-Jahren im Rahmen eines Studenten-Austauschprogramms der Militärakademie in Mostar/Bosnien lebte. Dort lernte er u. a. seine zweite Ehefrau Safija Farkas kennen, die mit ihm nach Lybien ging und ihm sieben Kinder gebar. 

Gut, früher hatten die Studenten wohl gar keine andere Wahl, als die Sprache zu lernen, aber wieso lernen Menschen heute Kroatisch oder Serbisch?

Jemand, über den ich irgendwann dieses Jahr wie über eine Katze auf dem Kopf gestolpert bin, ist Cius.
Er stammt aus dem wunderschönen Land Papua-Neuginea, lebt in Holland. Als ich ihn auf Englisch anschreibe antwortet er: „Pricaj Sprski da te ceo zvete razume.“ (Es heißt übrigens „svet“, aber immerhin! = Sprich doch Serbisch, damit die ganze Welt dich versteht. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wo diese Redewendung herkommt, aber es ist ein feststehender humoristischer Begriff.)

Cius arbeitete in Holland bei der Flüchtlingshilfe und als während des Krieges viele serbokroatisch sprechende Menschen nach Holland kamen, beschloss er einfach, die Sprache zu lernen, um sich besser mit ihnen verständigen zu können. Auch keine Selbstverständlichkeit. Seitdem ist er irgendwie an den Ex-Yu-Ländern hängen geblieben. Er hat die Ex-Yu-Länder mehrmals besucht, macht Urlaub in Kroatien und Serbien und interessiert sich auch für die Kultur.

Hier ist seine Begründung, warum er die Kultur mag:


„I just like the culture, the people, the pivo, eating etc.
Have been in little places in Bosnia, like Prnjavor, Bijelina with my son in 2002, he was only 8 years old. Also been in Beograd, Sabac, Rogaca.
A Serbian friend of my who lives in Rotterdam had a house in Rogaca it's a little village near Beograd, only 200 people. Have been to a; doopfeest“, don't know the english word. Have danced kolo. People were suprised!
Learned a lot of swearing words and sentences: koji te kurac bre? etc.
Typing on my phone (brzoglas na Hrvatskom) so not that easy.“ 

(Ich mag die Kultur, die Menschen, the pivo (beer), das Essen etc. Ich habe 2002 auch kleine Orte in Bosnien wie Prnjavor, Bijelina mit meinem Sohn besucht. Damals war er erst 8. Ich war auch in Belgrad, Sabac, Rogaca. Einer meiner serbischen Freunde, der in Rotterdam lebt, hatte ein Haus in Rogaca, das ist ein kleiner Ort bei Belgrad, da leben nur um die 200 Menschen. Ich war auch auf einer Taufe und habe kolo getanzt, die Leute waren ganz schön erstaunt! Ich habe auch gelernt, zu fluchen: koji te kurac bre? (unübersetzbar haha) etc…)

Ja, das kann ich mir vorstellen, wie alle gekuckt haben, da kommt einer aus Papua Neuguinea und tanzt kolo. What the ...? :-) Ich muss Cius fragen, ob denn das in Papua-Neuguinea gesprochene Unserdeutsch (Rabaul Creole German) kann (siehe Eintrag Jugeutsch).

Cius mit Ljubisa Racic, Bandmitglied von Formula 4 und Zoran Mandic auf einer Ex-Yu-Party.

Als ich Makaka aus Japan frage, wieso um Himmels willen er Serbisch gelernt hat, sagt er:
„Ja sam probao svoj biznes u Beogradu. bilo bi lepshe, ako sam kupio kucu u Novom Sadu. Naravno ja mogu da pricam srpski, zato sto sam bio u srbiju godinu dana. Ako bi ne mogao da pricam ga, ja sam bi toliko glup.“

Also Makaka wollte ein Business in Serbien aufziehen und lebte dort ein Jahr lang und er meint, wenn er kein Serbisch sprechen würde nach einem Jahr, dann wäre er sehr dumm.
Leider kann ich den Text nicht wortwörtlich übersetzen, er enthält viele Fehler und ist gerade deshalb so putzig.

Er sagt, er sei am glücklichsten, wenn: kada jedem pljaskavicu! =))) naravno i sushi!
(er Pljeskavica und Sushi essen kann) und dass er als Japaner jetzt nach dem Erdbeben besser versteht, was „bit ce bolje“ heißt (es wird besser werden..oder: das wird schon).

Filippo aus Italien erklärt:


 „I started studying SerboCroatian 22 years ago (at that time it was the language of Yugoslavia), during my final year of university. I studied at the University of Turin, I majored in Hungarian language and Literature (the only non-IndoGermanic language in Eastern Europe) and I also studied Romanian Language and Literature.
Then I realized that, strangely enough, I had been studying the only two non slavic languages of that part of Europe (at that time Albania simply did not exist), but it was obvious that a slavic influence on both Hungarian and Romanian was massive, from a linguistic and cultural point of view.
Therefore I decided to sample one slavic language: classes of Russian were overcroweded (it was the Gorbachev period), I didn't like the sound or the look of Polish, so I chose Serbocroatian.
I immediately fell in love with it. I loved the sound, the logical structure, the way words are transformed.
After years of hungarian (I was pretty fluent at that time), Serbocroatian was just too easy! Then I didn't continue because of lack of time (or maybe just lazyness). Nevertheless, during my three-four holidays around Croatia and in Belgrade I've always tried to use the little Serbo-Croatian I know (or rather the "serbian", as I tend to speak "ekavo": I must admit I prefer the serbian version.“

Matthew aus Wales antwortet gleich auf Serbokroatisch:


 „Ćao Snježana,

Slučajno sam našao ovaj jezik i se zaljubio na svoju izgovor i muziku. Još nisam mogao ga savladao, ali pokušam da učiti malo više svaki dan. Nikad nisam bio u Srbiju(ni Hrvatsku, ni drugim bivšim jugoslavskim krajevima) i nemam nikakve veze sa Srbinama(oprosti me, moja gramatika je vrlo loš!). Ne znam tačno zašto nastavim da se zanimam tako u sve to. Možda zamislim da ima neki sličnost između Velsog i tih krajeva i svoj jezićni budućnosti. U svakom slučaju vi ste dobro došli ovde kod nas. Ja bih obožavao moći naučiti ovih jezići govoraći sa ljudi kao vi, a zatim da idem u Srbiju i sav bivši jugoslavski područje. Oprosti me za moju neznanje.“
(Hi, ich bin durch Zufall auf diese Sprache gestoßen und ich habe mich in die Aussprache und die Musik verliebt. Ich beherrsche sie noch nicht perfekt, aber ich versuche, jeden Tag etwas dazuzulernen. Ich war noch nie in Serbien oder Kroatien oder in anderen ex-jugoslawischen Ländern und ich kenne auch keine Serben etc. (entschuldige meine Grammatik ist sehr schlecht!) Ich weiß auch nicht, wieso mich das alles interessiert, vielleicht kommt es mir so vor, als ob es eine Ähnlichkeit zwischen Walisisch und der Sprache gibt und als ob sie weiter lernen muss. Auf jeden Fall bist du immer bei uns willkommen. Es würde mich freuen, die Sprache mit Muttersprachlern zu üben. Danach würde ich gerne nach Serbien und andere ex-jugoslawische Gebiete fahren. Entschuldige meine fehlenden Kenntnisse.)

Paul aus Holland:


„Ja sam Paul iz Leeuwardenja i ja stanujem u Holland. Ja imam 42 godina pismo-prijatlice (Slavica) iz Serbia (Novi Beograd). Ja sam bio tamo mnogo puti kod kuce od Slavica. Prvi put ja sam bio tamo 1970. In 1970 I went for holiday with a friend of me and 23 other Dutch people to the island Lopud. I'm always interested in other countries and cultures. I was (22 years than) the only Dutch, who learned only this words: Ja sam Holandzjanin, govorite li engleski, nemacki, francuski. And also konobar, molim, dode ovde. Slavica (15 y)was there with her mother and brother and they appreciated it very much that I did do that and it has given me friends for my whole life!!! In 2010 she and her daughter were visiting me and my 4 sons, to celebrate our friendshipo of 40 years. During this 40 years I have been so many times there. Slavica's mother, she only speaks serpski, but she was the one who did teach me the first words serpski. I do still have that paper.“ (Die ersten Sätze lauten: Ich bin Paul aus Leeuwardenija und wohne in Holland. Ich habe seit 42 Jahren eine Brieffreundin aus Novi Beograd in Serbien, sie heißt Slavica. Ich habe sie oft daheim besucht, das erste Mal 1970.)

Abdullah aus Ägypten begründet seine Fremdsprachenwahl folgendermaßen:


„As a matter of fact, i like foreign languages much. And i am very interested in eastern europe; people there, culture, customs and traditions and the history of this region. Adding to this i am planning for a tour in eastern european countries. So thats why i decided to learn serbian. I find eastern european mentality is way too similar to ours here. They are just interesting.“

Durch Luciana aus Santa Fe/Argentinien habe ich gelernt, dass wohl viele Kroaten nach Argentienien ausgewandert sind:


„Let me tell you first that I do have slavic roots. My grandmother was born near Split, Croatia. I'll still answer your questions, I hope the info might still be useful.
I got a scholarship from the croatian government to study the language. I probably would not have studied croatian otherwise. It was not only the opportunity to fully learn how to speak it, but also get to know Croatia, find my relatives, be in Europe. The scholarship now is only for Zagreb, so there wasn't much choice on that really. Although if I was asked now where would I want to study, I would definitely choose Zagreb over Split (which was the other option). It's a capital city, but with the spirit of a smaller one. The people are more open minded than in the south, and it's easier to find friends.
The language itself is not only difficult, but complex. I love learning languages, so for me every challenge was fun. I had a lot of class mates (specially the ones who had english as their mother tongue) who found it very illogical or difficult. Everyone gets tangled up on cases and the different kinds of verbs and the millions of exceptions for each rule :) The language course from the Filozofski Fakultet is called Croaticum, and it's really good. It's about 2:30hrs a day everyday, so after a semester you can already communicate with people. BUT, you're still not fluent. Fluency was a big problem for all of us. I did two semesters, nowadays I can have regular conversations with croatian people without resorting to english or spanish, but I still don't feel I'm fluent.
I do want to continue. Here in Argentina there aren't really any uses for croatian language, but since the majority of the population is of croatian descent, there are a lot of people who want to learn it. I plan to start classes in the faculty in my city next year so that I can at least keep my level, and hopefully deepen my grammar knowledge a bit further. I have also started to prepare some classes (I currently give classes to one student) with the hopes of organizing a summer course for those interested in learning croatian.“

Der Stiefvater einer Freundin hat in seinem Heimatland Holland alle Zelte abgebrochen und ist mit seiner serbischen Frau da runter gezogen, er macht jetzt seinen eigenen Wein und genießt die Natur wie er sagt. Ich bin jedes Mal wieder erstaunt, wie gut er spricht, obwohl es Serbokroatisch eine „normale“ Sprache ist und es ja kein Ding der Unmöglichkeit ist, sie zu lernen.

Aber zu Ausländern, die dann auch noch dahin ziehen, was aus verschiedenen Gründen nicht einmal ich tun würde, ein anderes Mal mehr.

Sneki








atimmtelt, aber d

Kommentare :

  1. Simon aus Oesterreich: http://randomwalkdownearth.blogspot.com/2012/11/and-why-did-you-go-to-bosnia-at-all.html

    ... deine Zeilen haben mich inspiriert, selber was zu schreiben ... danke schoen!

    AntwortenLöschen
  2. Ja gern geschehen, werd gleich mal reinlesen:-)

    AntwortenLöschen